2013, 2012, 2011, 2010, 2000-2009, 1990-1999, 1980-1989, 1972-1979

 

Donnerstag, 2. Februar 2012 um 20 Uhr

STEPHAN CRUMP´S ROSETTA TRIO

Black Box im cuba, Achtermannstraße 12

Stephan Crump - Bass
Liberty Ellman – Guitar
Jamie Fox - Guitar

 

Mit dem ersten Jazzkonzert im neuen Jahr hat der Westfälische Kunstverein eine Größe der jungen New Yorker Jazzszene zu Gast. Vor 5 Jahren veröffentlichte das Stringtrio mit „Rosetta“ ihre erste CD. Bandleader Crump, inzwischen als einer der kreativen Köpfe der neuen Generation von Jazzmusikern geschätzt, sammelte bei so unterschiedlichen Bandleadern wie Johnny Copeland oder David Liebman Erfahrung. International für Aufsehen sorgte er besonders mit seiner Zusammenarbeit mit dem Pianisten Vijay Ijer, einem der aufregendsten Jazzkünstlern der letzten Jahre, in dessen Trio er seit langem unverzichtbarer Bestandteil ist. Einen ganz anderen Hintergrund haben seine beiden Mitspieler. Während Liberty Ellman vor allem in der ZOOID-Band des Chicagoer Avantgardemeisters Henry Threadgill, aber auch in den Bands des Altsaxophonisten Greg Osby von sich hören ließ, blickt sein Kollege Jamie Fox auf eine Karriere als Begleiter von Dr. John, Gene Harris oder Ernie Watts, als musikalischer Leiter der Joan Baez World Tour (1989-91) sowie als Lead-Gitarist der legendären Blood, Sweat & Tears zurück.

 

 

 

Donnerstag,01. März 2012 um 20 Uhr

"1000"

Aula der Musikhochschule Münster, Ludgeriplatz 1, 48143 Münster

Bart Maris - trumpet
Jan Klare - reeds
Wilbert de Joode - bass
Michael Vatcher - drums

 

"1000" - Die Rechnung scheint zunächst ganz einfach: 4 Menschen + 4 Instrumente + 4 Nationalitäten = 1000. Doch wie so oft verbirgt sich hinter den simpelsten Gleichungen eine gewaltige, himalayaartige Landschaft. „1000“ gründete sich im Jahre 2004, obwohl die einzelnen Bandmitglieder schon seit Jahren miteinander verbunden waren. Von da an hat die Formation eine rasante Entwicklung durchgemacht. Am Beginn standen Interpretationen klassischer Musik (u. a. Monteverdi, Bach, Wagner), nach und nach kam eigene Musik dazu. Heute ist „1000“ an dem Punkt, wo sie sich alle Freiheiten nehmen können: Vom Bezug auf das besetzungsgleiche Ornette Coleman Quartett der 60er Jahre bis zu neu Verbindungen von Komposition und Improvisation. Dabei lässt sich „1000“ sowohl von den Erkenntnissen der gesamten Musiktradition als auch von spontanen Eingebungen seiner Mitglieder inspirieren. Und  da versammelt sich wahrlich Hochkalibriges. De Joode/Vatcher ist eine Rhythmussektion, die in Europa ihres gleichen sucht. Seit über 20 Jahren harmoniert dieses Tandem in den unterschiedlichsten Zusammenhängen und ermöglicht ihren Partnern, mit ihrer von Kraft und Finesse geprägten Spielweise das Betreten neuen musikalischen Bodens. Maris und Klare, mit allen Wassern gewaschene Instrumentalisten und selbst Meister ihres Faches, wissen dieses Angebot reichlich auszunutzen und so findet sich das Livepublikum plötzlich inmitten eines faszinierenden und inspirierenden Prozesses, der die Herzen schneller schlagen, die Haare aufrichten und die Augen glänzen lässt. – Dem gebürtigen Hagener Jan Klare ist es mit seiner umtriebigen Art und scheinbar unnachlässigen Kreativität gelungen, seine Wahlheimat Münster nachhaltig auf die internationale jazzmusikalische Landkarte zu setzen, indem es ihm immer wieder gelingt, sich mit den Protagonisten der Szene zu vernetzen und diese in unsere Stadt zu bringen.

 

 

 

 

Montag, 27. August 2012 um 20 Uhr

CHRIS MC NULTY "THE MAGIC TRIO"

im HOTJAZZCLUB, Hafenweg 26b, 48155 Münster

Chris Mc Nulty          vocals
Paul Bollenback         guitar
Ugonna Okegwo        bass

Zum Start der neuen Konzertsaison nach der Sommerpause war mit Chris McNulty eine der Top-Sängerinnen New Yorks zu Gast im Kunstverein. Seit den 1990er Jahren lebt und arbeitet die gebürtige Australierin in der Jazzmetropole. Auf ihren hoch gelobten CD-Produktionen spielt sie mit Kollegen wie Mulgrew Miller, Gary Bartz oder Billy Hart und Kritiker Peter Quinn von „Jazz Wise“ sieht in ihr „…One of the foremost singer-composers on the scene today“.

Bis zur Wiedereröffnung des Landesmuseums war die Konzertreihe des Westfälischen Kunstvereins weiterhin „On Tour“ – Dieses Mal fand das Konzert im Hotjazzclub statt, der mit seiner intimen Atmosphäre die ideale Umgebung für die relaxte aber hochkonzentrierte Musik McNultys bietet. Mit dabei waren der Gitarrist Paul Bollenback (u.a. Steve Gadd und Joey deFrancesco) und der Bassist Ugonna Okegwo (u.a. Kenny Barron, Pharoah Sanders und Tom Harrell).

 

 

 

 

Samstag, 29. Dezember 2012 um 20 Uhr

JAZZ SMELLS

im HOTJAZZCLUB, Hafenweg 26b, 48155 Münster

Klaus Fey, Saxophon
David Jehn, Bass
Wolfgang Ekholt, Drums

 

Der Westfälische Kunstverein kehrt für die letzte Veranstaltung seiner Jazzreihe 2012 noch einmal zurück in die stimmungsvollen Räumlichkeiten des Hot Jazz Clubs am Hafen. Und hier findet das Trio „Jazz Smells“ um den Bremer Saxophonisten Klaus Fey den perfekten Ort. Modern Jazz, der die intime und warme Atmosphäre eines Jazzkellers benötigt, der die akkustischen Möglichkeiten einer Clubsituation erfasst und ausnutzt, um dann die musikalische Landschaften zu kreieren, die diese Musik seit Jahrzehnten so hörenswert machen. Mit Klaus Fey, dem Bassisten David Jehn, sowie dem Schlagzeuger Wolfgang Ekholt (der Münsteraner arbeitete bereits u.a. mit Lee Konitz, Richie Beirach, Kenny Wheeler und John Abercrombie zusammen) werden wir drei Spitzenmusiker des deutschen Jazz erleben, die sich treffen, das alte Frank Zappa Rätsel („Jazz Is Not Dead, It Just Smells Funny“) auf ihre Art und Weise einer näheren Untersuchung zu unterziehen. Mit Mut zum Risiko begibt sich das Trio auf eine musikalische Reise, die jenseits stilistischer Schubladen aufhorchen lässt und vieles garantiert. Spannende Begegnungen mit der Tradition und den aktuellen Strömen des Jazz und vor allen Dingen eines: großen Spaß.

18. Oktober 2009, 20.30 Uhr, Hot Jazz Club, Hafenweg 26b

Gebhard Ullmann – »Basement«

 

Gebhard Ullmann, Tenorsax, Bassklarinette

Steve Swell, Posaune

Julian Argüelles, Sopran- & Baritonsax

John Herbert, Bass

Tim Daisy, Schlagzeug

 

Nach dem fulminanten Auftritt des „Adrian Sherriff-Nico Schäuble-Sextetts” im Juli dieses Jahres, veranstaltet der Westfälische Kunstverein erneut ein Konzert seiner traditionsreichen Jazz-Reihe auf der Bühne des Hot Jazz Clubs. Dieses Mal präsentiert mit Gebhard Ullmann einer der renommiertesten Jazz-Musiker Deutschlands seine international hochkarätig besetzte Band „Basement Research”. Ullmann (spielte u.a. mit Lee Konitz, Trilok Gurtu, Paul Bley und Andrew Cyrill) ist seit den 80er Jahren sowohl in Berlin als auch in New York zu Hause und es gelingt ihm immer wieder diese beiden kreativen Zentren des Jazz in Aufsehen erregenden Formationen zusammenzuführen. „Basement Research” ist ein solches transatlantisches Projekt. Seit 1995 dokumentiert er auf vier Cds die Arbeit der Band bei dem legendären Modern-Jazz Label „Black Saint/Soul Note”. Die aktuelle CD „New Basement Research” wurde von dem amerikanischen „Down Beat Magazine” als eine der besten Veröffentlichungen des Jahres bewertet und verbindet in der Tat alles, was man von zeitgenössischem Jazz erwartet: Spannende Kompositionen, faszinierendes Ensemblespiel und kraftvolle Improvisationen von fünf herausragenden Individualisten. Ein Modern-Jazz-Highlight.


Kartenreservierung unter 0251/46157

Eintritt: 13 €, ermäßigt 10 €