Veranstaltungen Jazz

 

16. Oktober 2014, 20 Uhr

ERIKA STUCKY "Spidergirl"


Westfälischer Kunstverein,
Rothenburg 30, 48143 Münster

Eintritt: 18,00 €, ermäßigt und für Mitglieder 14,00 €
Vorverkauf: an der Kasse im Westfälischen Kunstverein

 

 

Erika Stucky – Gesang, Akkordeon, Film

Terry Edwards – Gitarre, E-Bass, Trompete, Keyboard

Lucas Niggli – Schlagzeug

 

 

Nicht erst seit „Heimatklänge“, dem vielfach ausgezeichneten Dokumentarfilm des Schweizer Regisseurs Stefan Schwietert, ist Erika Stucky in das Bewusstsein der Musiköffentlichkeit geraten. Seit Jahren gilt die extrovertierte Schweiz-Amerikanerin zu den spannendsten Sängerinnen der Gegenwart. Geboren in den USA, aufgewachsen im Wallis verbindet Stucky musikalisch diese beiden Welten. Erika Stucky fusioniert zeitgenössischen Jazz, Pop, Rock und Soul mit traditionellen alpenländischen Elementen zu einer -durch Videoeinspielungen unterstützt-  beeindruckenden Performance. Im Westfälischen Kunstverein stellt Erika Stucky ihr neues Projekt „Spidergirl“ vor. An ihrer Seite sind der Schweizer Schlagzeuger Lucas Niggli, der sich u.a. bei seiner Zusammenarbeit mit Fred Frith, John Cale, Luciano Biondini und Michel Godard einen Namen gemacht hat, sowie der Multiinstrumentalist Terry Edwards aus England, der bereits mit Tom Waits, Nick Cave, Lydia Lunch oder den Tindersticks zusammengearbeitet hat. Wir freuen uns auf Musik ohne Berührungsängste und vor allem auf ein unterhaltsames und außergewöhnliches Konzert. 


18. Oktober 2009, 20.30 Uhr, Hot Jazz Club, Hafenweg 26b

Gebhard Ullmann – »Basement«

 

Gebhard Ullmann, Tenorsax, Bassklarinette

Steve Swell, Posaune

Julian Argüelles, Sopran- & Baritonsax

John Herbert, Bass

Tim Daisy, Schlagzeug


Nach dem fulminanten Auftritt des „Adrian Sherriff-Nico Schäuble-Sextetts” im Juli dieses Jahres, veranstaltet der Westfälische Kunstverein erneut ein Konzert seiner traditionsreichen Jazz-Reihe auf der Bühne des Hot Jazz Clubs. Dieses Mal präsentiert mit Gebhard Ullmann einer der renommiertesten Jazz-Musiker Deutschlands seine international hochkarätig besetzte Band „Basement Research”. Ullmann (spielte u.a. mit Lee Konitz, Trilok Gurtu, Paul Bley und Andrew Cyrill) ist seit den 80er Jahren sowohl in Berlin als auch in New York zu Hause und es gelingt ihm immer wieder diese beiden kreativen Zentren des Jazz in Aufsehen erregenden Formationen zusammenzuführen. „Basement Research” ist ein solches transatlantisches Projekt. Seit 1995 dokumentiert er auf vier Cds die Arbeit der Band bei dem legendären Modern-Jazz Label „Black Saint/Soul Note”. Die aktuelle CD „New Basement Research” wurde von dem amerikanischen „Down Beat Magazine” als eine der besten Veröffentlichungen des Jahres bewertet und verbindet in der Tat alles, was man von zeitgenössischem Jazz erwartet: Spannende Kompositionen, faszinierendes Ensemblespiel und kraftvolle Improvisationen von fünf herausragenden Individualisten. Ein Modern-Jazz-Highlight.

 


Kartenreservierung unter 0251/46157

Eintritt: 13 €, ermäßigt 10 €