Nel Aerts

„Haus der Wanderer“    

9. März–12. Mai 2019

EröffnungFreitag, 8. März 2019 
(Eintritt frei)
AusstellungsortWestfälischer Kunstverein, Rothenburg 30, 48143 Münster
ÖffnungszeitenDienstag-Sonntag von 11-19 Uhr
Eintritt4 € / ermäßigt 2 € / Mitglieder frei

Im Frühjahr 2019 präsentiert der Westfälische Kunstverein zusammen mit der Kunsthalle Lingen die erste Einzelausstellung in Deutschland von Nel Aerts (*1987), einer jungen belgischen Künstlerin aus Antwerpen. Die Ausstellung findet im Tandem mit der Kunsthalle Lingen statt, wo Nel Aerts zeitgleich die Ausstellung „Der Schlangenbeschwörer“ präsentieren wird. Beide Ausstellungen ergänzen sich inhaltlich und formal und es werden gegenseitige Besuche mit geführten Rundgängen an beiden Orten angeboten (s. „Termine“). Nel Aerts arbeitet in den Bereichen Performance, Malerei und Zeichnung – mit vielen installativen Elementen und figurativen Anteilen, die eine Identifikation und ein Nachspüren feiner menschlicher Emotionen in ihren Arbeiten möglich machen. Sie verwandelt den Westfälischen Kunstverein in ein „Haus der Wanderer“, eine Herberge, einen Ort, wo Reisende, Wandelnde, BesucherInnen auf eben jene temporären BewohnerInnen treffen, die die Künstlerin im Kunstverein einquartiert hat. Diese „BewohnerInnen“ begegnen uns in ihren Gemälden und Zeichnungen, wo sie in ihrer mal absurden, mal anrührenden Figürlichkeit mit abstrakt-flächigen Mustern wetteifern. Ein solches Nebeneinander zeigt auch das Motiv dieser Einladungskarte mit dem noch schlaftrunken-orientierungslosen Mann unter dem Poster des ebenfalls reisenden „Matisse in Morocco“. Dass Reisen nicht immer geografisch bemessen werden müssen, sondern auch Sprünge und Entwicklungen im Innern beschreiben können, ist Teil von Nel Aerts‘ künstlerischer Praxis, die darin auch immer wieder sich selbst und die Erwartungshaltungen an eine Künstlerpersönlichkeit reflektiert.

Für die Ausstellung im Westfälischen Kunstverein hat Aerts rund ein Dutzend neue Malereien und etwa 25 neue Zeichnungen und Collagen geschaffen, die sie in Anlehnung an klassisch-museale Gemäldegalerien in strenger Hängung und mit zugehörigem, ebenfalls von ihr entworfenem Sitzmobiliar präsentieren wird. Zudem entwickelt und produziert die Künstlerin ein neues Video vor Ort, das, auf die Fensterscheibe des Foyers projiziert, auch vor allem in den Abend- und Nachtstunden sowie von außen sichtbar sein wird.

 

Die Ausstellung wird kuratiert von Kristina Scepanski.

 

 


Veranstaltungen

Ausstellungsrundgang mit der Künstlerin
Samstag, 9. März um 12 Uhr

 

Kuratorinnenführungen mit Kristina Scepanski
Samstag, 30. März um 12 Uhr
(gemeinsam mit Meike Behm, Direktorin Kunsthalle Lingen)

Dienstag, 7. Mai um 18 Uhr

 

Gemeinsamer Rundgang durch die Ausstellung in Lingen (eigene Anreise)
mit den Direktorinnen Meike Behm (Kunsthalle Lingen) und Kristina Scepanski zur BARDO (Bar am Donnerstag) mit Getränken und Imbiss
Donnerstag, 4. April um 18:30 Uhr

 

Osterfeiertage
durchgehend geöffnet (Karfreitag-Ostermontag)