Residence NRW+ Künstlerstipendiat:innen 2020/21

Ausstellungsreihe

30. April - 14. Mai: Jasmin Werner (*1987, lebt und arbeitet in Köln)
18. Mai - 1. Juni: Sarah Buckner (*1984, lebt und arbeitet in Düsseldorf)
5. Juni - 19. Juni: Sami Schlichting (*1987, lebt und arbeitet in Düsseldorf)
23. Juni - 11. Juli: Pablo Schlumberger  (*1990, lebt und arbeitet in Köln und Hamburg)

Eröffnungstag: Freitag, 30 April 2021  

Vom 30. April bis 11. Juli wird der Projektraum vier aufeinanderfolgender Solo-Präsentationen mit Begleitveranstaltungen, in denen die ersten Stipendiat:innen des 2020 gestarten Nachwuchsförderprogramms die materiellen und diskursiven Rahmungen der eigenen Arbeiten befragen. Was nährt eine künstlerische Praxis? Welchen Bedingungen unterlegt sie, welche setzt sie voraus? –  Neue Arbeiten, die von Skulptur und Installation bis hin zu Malerei reichen, und dabei die besondere Schaufenstersituation zwischen LWL-Museum für Kunst und Kultur und dem Westfälischen Kunstverein zu nutzen wissen. 

Kurator*innen 2021:
Marie Sophie Beckmann (* 1989, lebt und arbeitet in Berlin)
Julie Robiolle (*1996, lebt und arbeitet in Genf)

 

---

Residence NRW⁺ ist ein neu gestartetes Programm der Spitzenförderung des besonders begabten Nachwuchses im Feld der bildenden Gegenwartskunst auf der Basis von Residenzstipendien: pro Jahr vier zwölfmonatige Stipendien für bildende Künstler*innen (max. 40 Jahre) sowie vier sechsmonatige Stipendien für Kurator*innen (max. 35 Jahre). Residence NRW⁺ ist eine Initiative der Stadt Münster und wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, durch die Kunststiftung NRW sowie durch die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, die erstmals auch ein Stipendium für Nachwuchskurator*innen aus der Schweiz vergibt.

Residence NRW⁺ basiert auf der Projektarbeit am bisherigen Stipendienort Schloss Ringenberg. Seit 2001 wurde dort sukzessive eine Programmstruktur für Künstler*innen und seit 2005 auch für Kurator*innen entwickelt und erprobt. Neuer Residenzort ist ab 2020 die Stadt Münster: Mit der Kunstakademie Münster, verschiedenen Atelierhäusern sowie der Kunsthalle Münster, dem Westfälischen Kunstverein und dem LWL-Museum für Kunst und Kultur beheimatet Münster renommierte Produktions- und Präsentationsorte, an denen auf höchstem Niveau zeitgenössische Kunst gezeigt wird, neueste Tendenzen der Gegenwartskunst diskutiert werden und in Dialog mit einem breiten Publikum treten. Angegliedert an die Kunsthalle Münster werden am neuen Residenzort die langjährigen Erfahrungen und Netzwerke eingebracht, mit dem Ziel individuelle Anliegen der Stipendiat*innen zu schärfen und die eigenen Ansätze wie Vorgehensweisen zu verfeinern. Betreut von einer Person mit ausgewiesener Expertise im Arbeitsfeld, bilden die Künstler*innen und Kurator*innen eine im Jahres- bzw. Halbjahresrhythmus wechselnde Lebensgemeinschaft. Mit den programmatischen Kernelementen – Austausch, Praxis, Betreuung und Netzwerk – bietet Residence NRW⁺ die bestmöglichen Bedingungen für die Weiterentwicklung im jeweiligen Arbeitsfeld.

Zwei gleichzeitig anwesende Kurator*innen aus Deutschland und der Schweiz bilden für 6 Monate ein Arbeitsduo. In dieser Zeit wird das Duo voraussichtlich zwei Projekte an den jeweiligen Kooperationsorten in NRW umsetzen. Das können mehrwöchige Ausstellungen, aber auch Formate wie Performance- oder Filmprogramme sein. 

Bisherige Kooperationsorte waren unter anderem Ausstellungshäuser wie das Stedelijk Museum Bureau Amsterdam, das Bonnefantenmuseum Maastricht, das Kröller-Müller Museum Otterlo, das Museum Arnhem, das Museum Abteiberg Mönchengladbach, das Museum für Gegenwartskunst Siegen, das Kaiser Wilhelm Museum Krefeld, die Kunsthalle Düsseldorf, die Kunsthalle Münster, der Westfälische Kunstverein, das Lehmbruck Museum Duisburg, das Museum Kurhaus Kleve, aber auch Stadträume und Off-Spaces. 

 

 

Abb.: Jasmin Werner, Unschuldsengel, 2021


Residence NRW⁺ ist ein praxisorientiertes Stipendien­programm für den besonders begabten Nachwuchs (Künstler:innen und Kurator:innen) im Bereich der Gegenwartskunst mit Standort Münster. Das Pro­gramm ist angegliedert an die Kunsthalle Münster, einer Einrichtung der Stadt Münster, und wird finanziell unterstützt von dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein­-Westfalen, von der Kunststiftung NRW und von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia