Westfälische Küche

Ein Kultursalon des Westfälischen Kunstvereins

„Stadt, Land, Fluss“

Montag, 18. November 2019 um 19 Uhr

 

Zu Gast sind:

 

Malte Frey (Maler, Münster)

Andre Sebastian und Kathrin Strotmann (Münsterland e.V. - Kulturbüro)

Meike Behm (Direktorin, Kunstverein Lingen) und Peter Lütje (Künstler, Lingen)

 

 

Hamm, Lingen, das Münsterland: mit ‚Stadt, Land, Fluss‘ reist die Westfälische Küche in die Provinz. Mit dem Künstler Malte Frey, 2019 Otmar-Alt-Stipendiat in Hamm, der Direktorin des Kunstvereins Lingen, Meike Behm und dem Künstler Peter Lütje, sowie mit Kathrin Strotmann und Andre Sebastian vom Münsterland e.V. - Kulturbüro sprechen wir über die Besonderheiten und Geschichte(n) einer ‚Kulturlandschaft‘. Wir wollen klären, warum Provinz nicht gleich ‚provinziell‘ bedeuten muss und mit welchen Chancen und Herausforderungen sich Mensch und Institution hier konfrontiert sehen. Wir sprechen über den Stellenwert und die Möglichkeiten der Kunst abseits großstädtischer Zentren, und fragen unsere Gäste, warum man die Provinz nie unterschätzen sollte.

 

 

 

Die besten Gespräche finden immer in der Küche statt! 

In der „Westfälischen Küche“ lädt eine Gruppe junger Vereinsmitglieder in loser Folge zu informellen Gesprächen über zeitgenössische Kunst- und Kulturproduktion ein. Kurze Impulsvorträge und Präsentationen von drei Gästen bilden dabei den Ausgangspunkt für gemeinsame Gespräche, Austausch und Diskussionen in der „Küche“. Dieses geschieht jedoch nicht in einer typischen Vortragssituation sondern aus der Menge heraus. Es gibt kein Podium; alle sitzen auf simplen Hockern lose im Raum verteilt – die RednerInnen mitten unter den BesucherInnen. Dazu gibt es – wie es sich für eine Küche gehört – ein paar Getränke und eine Kleinigkeit zu essen.